Buch Kasdawas

Buch online bestellen?

Auch im Buchhandel erhältlich.

Kasdawas TV-Spot ansehen

Volkskundliches GerÀtemuseum

Kasdawas-Geschichte | Die geduldige Krippe

Wunsiedler Straße 12/14
95659 Arzberg-Bergnersreuth

Telefon:
Fax:
Email:
Homepage:

Öffnungszeiten:

Di.-So. 10-17 Uhr
gesonderte Winterregelung

Beschreibung:

Seit 1992 befindet sich das Volkskundliche GerĂ€temuseum in einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Anwesen in Bergnersreuth. Der Museumshof entstand 1908 durch Zusammenlegung zweiter Höfe. Dabei wurden die VorgĂ€ngerbauten durch modernere und funktionellere Wohn- und WirtschaftsgebĂ€ude ersetzt, so dass sich dem Besucher nun ein Bauernhof aus der ersten HĂ€lfte des 20. Jahrhunderts prĂ€sentiert. Im WohngebĂ€ude fallen alle RĂ€ume mit einer fĂŒr Bayern in diesem Umfang und dieser QualitĂ€t außergewöhnlichen Schablonenmalerei auf, die sich an allen WĂ€nden findet, aber auch die Bodendielen zweier Böden wurden schabloniert. Neben einem Eindruck der WohnverhĂ€ltnisse anhand der originalen Einrichtung aus der Zeit um 1920 vermittelt das Museum auch Informationen zu der Wirtschafts- und Familiengeschichte der Bewohner.
Im Vordergrund des Museums steht allerdings die GerĂ€teabteilung, die in der zu einem modernen Ausstellungsraum umfunktionierten Scheune und dem Futterboden untergebracht ist. Die Abteilungen Landwirtschaft, Transport und Konservierung nehmen dabei je ein Stockwerk des GebĂ€udes ein. Der landwirtschaftliche Teil zeigt, welche Mittel im Lauf der Geschichte zur VerfĂŒgung standen, um die Böden zu bearbeiten, das Saatgut auszubringen, die Ernte einzubringen und sie anschließend zu verarbeiten. Dabei ist dieser Bereich eng mit der Abteilung „Transport“ verknĂŒpft. Neben dem Transport landwirtschaftlicher Waren werden aber auch alltĂ€gliche Fortbewegungsmittel, darunter ein Trabi, der 1989 als Fluchtfahrzeug fungierte, gezeigt.
Da die Landbevölkerung sich frĂŒher vorwiegend selbst mit Lebensmitteln versorgte und fĂŒr ihr Auskommen ĂŒber die Winterzeit gezwungen war, Nahrungsmittel auf Vorrat zu halten, beschĂ€ftigt sich die Abteilung „Konservierung“ damit, wie dies geschah. Dazu gehört das Pökeln ebenso wie die Herstellung von Sauerkraut oder das Einwecken von Obst und GemĂŒse, aber auch die technischen Innovationen hin zum modernen KĂŒhlschrank.
Da das Museum als Freilichtmuseum auch bemĂŒht ist, das Leben auf einem Bauernhof zu verdeutlichen, gehören zum MuseumsgelĂ€nde auch ein großer Bauerngarten und einige Tiere, insbesondere HĂŒhner, Schafe und Hasen.

 

Veranstaltungskalender:

 

 

© 2008 Bezirk Oberfranken